Reinhard Jirgl




Belletristik und Lyrik aller Art

Reinhard Jirgl

Beitragvon jupp » So 8. Sep 2019, 10:53

R. Jirgl

Ziemlich oft, so auch in diesem Fall, bin ich froh, kein Sprachwissenschaftler zu sein. Als nurLeser (kein Schreibfehler) glaube ich, dem Text besser gerecht zu werden, wenn ich ihm nicht mit dem Kopf begegne, sondern mich mit der mir zur Verfügung stehenden Empfindungskraft in ihn zu versenken versuche.
So beginnt der Roman „Die Stille“ von Reinhard Jirgl (Carl Hanser Verlag, 2009).

Ich tauche wieder in den von Arno Schmidt gegründeten Kosmos, in die ausgesäte, ebenso blumenreiche wie mit außergewöhnlichem Sprachgefühl ausgestatte Sommerwiese. Jirgls Sprache empfinde ich verfeinert, intellektueller. Dort wird der alte Mann zum „Altmann“ – so selbstverständlich wie es den Jungmann und die Jungfrau gibt; eine Person, deren Geiz größer als ihr Ehrgefühl ist, die „ehrGeizige“, assoziiere ich sie als solche entlarvend.


Welch ein Reichtum von Leckerbissen der Wortbildung und Sprachgenauigkeit sowie der Atmosphäre, in der die Handlung geschieht! Lebendiger und intensiver für mein Empfinden als die meistens verwendete Sprache. „Dieser Ehe-Mann war zum Verwandten der Steine geworden. –Corinna wartete stets, bis Daskind eingeschlafen war, - dann ging auch sie fort und unter Menschen – zu mir.“ (S. 469)
"Wahre Satire verletzt nicht - sie tötet."
Lec
Benutzeravatar
jupp
Administrator
 
Beiträge: 189
Registriert: Sa 20. Apr 2013, 11:15
Wohnort: Irgendwo, ein kleines Dorf in der Provinz

von Anzeige » So 8. Sep 2019, 10:53

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge

Reinhard Jirgl
Forum: Texte
Autor: jupp
Antworten: 1

TAGS

Zurück zu Texte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron